KM30z

Informationen über Kraftsensoren, 3-Achsen, 6-Achsen Sensoren, Drehmomentsensoren, Beschleunigungssensoren, Neigungssensoren, Wegsensoren, Dehnungsaufnehmer, ...
Gast

KM30z

Beitragvon Gast » Mo 23. Jul 2012, 01:28

Guten Tag zusammen,

ich würde ganz gerne den Kraftsensor KM30z an das Basis-Logikmodul LOGO! 12/24RC 0BA6, welches vom LOGO! Power DC 24V/1,3A mit 24V Gleichspannung versorgt wird, anschließen.
Folgendes Problem: Im technischen Datenblatt des Kraftsensors steht was von einer max. Speisespannung von 10V, wenn ich das richtig verstehe handelt es sich dabei um die Versorgungsspannung?! Kann ich also einfach einen Widerstand zwischen LOGO! und Kraftsensor setzen oder direkt die 24V der Steuerung nehmen?

Wie genau muss die Anschlussbelegung erfolgen:

Us+ : pos. Brückenspeisung, braun 24V
Us- : neg. Brückenspeisung, weis 0V
Ud+ : pos. Brückenausgang, grün Analog Eingang 1 (Druck)
Ud- : neg. Brückenausgang, gelb frei oder AI2 (Zug)
Druckbelastung: pos. Ausgangssignal

Benötige ich nun 2 analoge Eingänge, sprich einen für Druck und einen für Zugkräfte oder kann ein Draht frei bleiben

Ich hoffe die Beschreibung ist ausreichend, um mein Problem nachzuvollziehen.Ich bin kein Elektriker und bitte daher um Nachsicht bei jeglichen Fehlformulierungen oder Mißverständnissen.Vielen Dank bereits für alle Bemühungen!

Kabelitz
Beiträge: 409
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 10:09

Re: KM30z

Beitragvon Kabelitz » Mo 23. Jul 2012, 07:58

Hallo,
alle Sensoren mit Dehnungsmessstreifen haben eine Brückenschaltung aus 4 Widerständen (Wheatstone Brücke).

Es ist richtig, dass die Brücke gespeist wird, mit bis zu 10V. Ideal ist 5V. 24V wäre zuviel, dann erwärmen sich die Widerstände zu sehr.

Das Ausgangssignal ist aber ein Differenzsignal. An den zwei! Ausgangssleitungen steht jeweils die halbe Brückenspeisung an.

Wenn man mit 5V an +Us speist, dann liegen an +Ud und -Ud jeweils 2,5V an (jeweils gegen -Us gemessen).

Belastet man den Kraftsensor KM30z mit 100% der Nennkraft, dann liegen an +Ud 2,5025 V und an -Ud 2,4975 V an.

Um das zu messen, benutzt man einen Messverstärker. Der misst nicht die Spannungen an +Ud und an -Ud, sondern der misst direkt die Differenz zwischen +Ud und -Ud. Der misst also nicht gegenüber -Us bzw. gegenüber Masse (0 Volt).

Die Logo SPS hat keinen Differenzeingang, sie misst die Spannungen gegenüber Masse. Die Änderungen beim Kraftsensoir sind zu klein, dass sie es auflösen würde.

Abhilfe schafft dieser Messverstärker:
http://www.me-systeme.de/elektronik/gsv-11/gsv-11h.html?id=2
Im unbelasteten Zustand bekommt man 5V. Bei Druck nimmt die Ausgangsspannung zu in Richtung 10V, bei Zug geht die Spannung in Richtung 0V.

Versorgt wird der Messverstärker mit 24V DC wie die Logo Steuerung. (24V an Klemme 1, 0V an Klemme 2)

Das Ausgangssignal kommt von Klemme 3 (und geht an einen der Eingänge AI1, AI2, AI3, AI4, Klemme I7, I8, I1, I2 von der Logo?).
An Klemme 4 vom GSV-11H kann man einen Digitalen Ausgang der Logo anschließen, um das Ausgangssignal auf 5V zu setzen im kraftfreien Zustand.
Zum "Nullsetzen" legt man für ca. 0,5...1,0 Sekunden 24V auf den Nullsetzeingang Klemme 4.

Ein Anschlussschema ist hier:
http://www.me-systeme.de/docs/de/basics/kb-wiringplan.pdf


Zurück zu „Sensoren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast