elektische Verbindung löten vs. stecken

Messverstärker mit Analogausgang. Serie GSV-1, GSV-11, GSV-15
S.A.

elektische Verbindung löten vs. stecken

Beitragvon S.A. » Di 29. Okt 2013, 16:08

Hallo zusammen,

wir sind gerade dabei ein Kraftmessplatte aus mehrer Messzellen zu entwickeln.

Es gibt dazu verschiedenen Meinungen, ob wir das unverstärkte Signal der Kraftmesszellen nur durch Löten oder auch durch Steckkontakte (Schneidklemmtechnik) mit unseren Verstärkerelektronik verbinden können.
Das Produkt wird in "recht sauberer" Umgebung (geschützt durch durchlüftetet Gehäuse), ähnlich wie es im Haushalt vorkommt genutzt.

Die Platine wird beim Bestücker mit geeignetem Schutzlack lackiert.

also lieber löten oder reicht eine Schneidklemmtechnik?

MfG

S.A.

Kabelitz
Beiträge: 412
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 12:09

Re: elektische Verbindung löten vs. stecken

Beitragvon Kabelitz » Mi 30. Okt 2013, 06:53

Hallo,
der Anschluss von DMS-BrückenSchaltungen über Steckkontakte ist durchaus möglich.
Die Steckkontakte sollten hochwertig sein und am besten vergoldet.
Auch "Molex" Leiterplattenverbinder werden verwendet (mit vergoldeten Kontakten)
Dennoch: der Übergangswiderstand macht sich bemerkbar, wenn man die Kontakte bewegt oder wenn die Kontakte sehr häufig gewechselt werden, z.B. an einem Prüfadapter mit Steckkontakten.
Crimpen von Steckkontakten ist also kein Problem, Schneidklemmen sollten auch gehen, aber diese gibt es evtl nicht vergoldet?
Viele Grüße
Holger Kabelitz


Zurück zu „Analoge Messelektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste