Digitale I/O Ports

 

Die digitalen Ports des GSV-8 lassen sich mit vordefinierten Funktionen belegen, wie z.B.

  • das Auslösen einer einzelnen Messung,
  • das Auslösen einer Messung solange der Port Aktiv ist,
  • das Anzeigen einer Schwellwertüberschreitung,
  • und vieles mehr.

Wenn zwei oder mehrere GSV-4 oder GSV-8 synchronisiert werden sollen, kann dies durch Konfiguration der Geräte im Master/Slave Modus erreicht werden.

Am Gerät, das als Master konfiguriert wurde, wird die gewünschte Datenfrequenz eingestellt.

Die Geräte, die als Slave konfiguriert wurden, senden Messwerte auf Anforderung des Masters.

Auch am Slave muss die (interne) Datenfrequenz mindestens so hoch eingestellt werden, wie am Master. Ansonsten stehen in der angeforderten Frequenz keine Messwerte zur Verfügung. Der Slave sendet dann mehrfach den gleichen Messwert.

Beim GSV-8 können ausschließlich die Ports 13...16 für den Master-Slave Modus konfiguriert werden.